Herzlich Willkommen
Freunde des Laufsports Austria
 Lauftreff jeden MO und DO
Treffpunkt 18:25 h - Prater Hauptallee—Stadionparkplatz

Bericht und Fotos

Saisonausklang+Weihnachtsfeier

24. November 2017

 

fdl

 

 

FDL beim Historischen Marathon in Athen

Das FDL-Team: Trude, Alex, Heinzi, Martin, Werner, Heinz, Josef, Monika und als "Gäste" Stefan und Otti.

Perfektes Wetter, eine beeindruckende und schöne Stadt, die Läufe (wir waren beim Marathon und beim 10er unterwegs) perfekt organisiert, Zieleinlauf in das Historische Stadion (für alle Bewerbe) grandios.

Die schwierige (Marathon)Strecke mit etwa 350 hm hat zwar so einiges von unseren Marathonis abverlangt, doch mit der bei uns üblichen seriösen Vorbereitung wurde dies souverän gemeistert. Wir alle haben es genossen und sind (wie üblich) sehr zufrieden.

(Auch Werner: er hat seinem Körper einfach widersprochen, als dieser meinte "einige Stellen, insbesondere Knie wolle nur einen HM laufen". 21 km ins Ziel zu gehen, das ist ganz besonderes Durchhaltevermögen ...)

Ein kleines, aber bemerkenswertes Detail: Der Name auf Alex's Name auf der Startnummer war in griechischen Buchstaben gedruckt, Alexander hat wohl in Griechenland einen besonderen Stellenwert, und Karas hat auch irgendwie was "Griechisches" :-)

Unvergesslich und schön war's !

Monika

(Seht auch den (ausführlicheren) Bericht von Alex)

fdl

RundUmWien finisher werden mit den FDL

 

Die Strecke wurde derart gestaltet, dass sie großteils wie das "Original" - jedoch FDL-gerecht mit Start der 1. Etappe und Ziel der letzten Etappe jeweils bei unserem Vereinslokal "Schüttel" in 8 Etappen aufgeteilt wurde.

Fakten:

Kilometer                              142,3

Höhenmeter                          2100

TN Gesamt                           30

TN FDL / Gäste                    22 / 8

FDL finisher 2017                 8 - Wolfgang, Martina, Alex, Christa, Trude, Heinzi, Monika und TomTom

 

Etappe 1: Schüttel - Cobenzl 

Etappe 2: Cobenzl – Hütteldorf

Etappe 3: Hütteldorf – Liesing

Etappe 4: Liesing – ZFH 2.Tor

Etappe 5: ZFH – Lobau - Esslinger Furt

Etappe 6: Esslinger Furt - BHF Gerasdorf

Etappe 7: BHF Gerasdorf – Stammersdorf

Etappe 8: Stammersdorf – Schüttel

 Selbstverständlich kann nicht vorausgesetzt werden, dass alle Etappen an den ausgeschriebenen Originalterminen absolviert werden können, trotzdem hat dies – abgesehen von TomTom und mir - Wolfgang geschafft (alle anderen haben die Etappen großteils "original" absolviert, die eine oder andere Etappe unter Leitung von TomTom oder mir zu vereinbarten Terminen).

Planung der Etappen für unsere Bedürfnisse, akribische Vorbereitung und letztendlich die Durchführung – TomToms großartige und mehr als verlässliche Unterstützung und Mitarbeit hat es überhaupt erst möglich gemacht. DANKE TOM !

Motiviert durch Eure große Zustimmung und zahlreichen Teilnahmen

Werden wir dieses Projekt wie geplant 2018 fortsetzen.

Die 2017 absolvierten Etappen werden vorgetragen.

Für das kommende Jahr steht sohin eine lange Reihe von FDL in guter Ausgangsposition für den RUW-finisher der FDL 2018 …

Einmal pro Jahr RundUmWien – auch das ist ein erstrebenswertes und schönes Ziel !

Eure Monika

 

 

Sorry, die Fotos sind leider nicht chronologischer Reihenfolge … 

fdl

Der FDL-Wandertag 2017

Wachau - Welterbesteig 01

1. Oktober 2017

Krems Altstadt bis Dürnstein Altstadt

13 km - 560 hm

5 FDL

Ein Hochgenuss, diese gemütliche Wanderung

 

fdl

 

Die Stadtspazierer der Freunde des Laufsports 2017

 

Die Wortkreationen „Stadtspazierer“ (Lauftempo ca 7 km/h) und „Citywalks“ (im NW-Tempo), stammen von Philipp, so auch diese Führungen der besonderen Art, jeweils mit zahlreichen Stopps durch die City.

Sie sind Geschichtsunterricht – interessant, anschaulich und lebendig – mehr geht wirklich nicht !

Dabei bringt uns Philipp unsere Stadt Wien sowie die Wiener Geschichte mit interessanten und amüsanten Geschichterln nahe.

Bei insgesamt neun Terminen haben wir die ältesten WienerInnen, Musiker und Dichter näher kennengelernt, viele Architekturjuwele und Denkmäler gesehen, Umfassendes über die Paläste in der City und an der Ringstraße, die Römerausgrabung am Michaelerplatz, die Römerzeit und das Mittelalter in Wien, Gemeindebauten, das Erholungsgebiet Wienerberg, den Draschepark und Schweizerpark vermittelt bekommen und entdeckt.

Diese Liste ließe sich seitenweise ergänzen.

Einmal haben wir heuer nochmal das Vergnügen – bei unserem traditionellen RingRundLauf am 30. Dezember … (siehe Aktuelle Veranstaltungen).

Mit großer Freude kann ich bekannt geben, dass wir auch 2018 wieder in den Genuss dieses außerordentlichen FDL-Extras kommen werden.

DANKE PHILIPP !

 

fdl

FDL-Wanderwoche 2017 - Kals am Großglockner

12. bis 19. August 2017

 

Zu dieser FDL-Veranstaltung bin ich noch ein paar Worte und Bilder schuldig geblieben.

Angesagt war für diese Augustwoche Regen ... Regen ... Regen, mitnichten. Kaiserwetter ! Eine wundervolle Wanderwoche mit vielen kleinen und großen Gipfelsiegen !!! Der Bogen war FDL-gemäß von gemütlich bis (sehr) anspruchsvoll gespannt, sodass 14 FDL ein unvergessliches gemeinsames Erlebnis mehr zu Buche stehen haben.

Zum Planen: die FDL-Wanderwoche 2018 ist voraussichtlich Mitte August in Galtür ...

 

fdl

 

Pleissinger Wunschlauf 26. August 2017

 

Die Idee, per Bus zu diesem Benefizlauf anzureisen, hat es möglich gemacht: Das größte FDL-Team in der Vereinsgeschichte war am Start - und nach 6 Stunden natürlich auch im Ziel !

Enorm viel Lauferfahrung, Durchhaltevermögen und Teamgeist sind notwendig, um ein derartiges Teamergebnis zu erzielen. Gewonnen haben wir nämlich alles, was es zu gewinnen gab:

Teamwertung (36 + Hund Samy + Baby Phillip) mit 810 Runden - rund ein Viertel aller absolvierten Runden: Wir alle haben sensationelle Leistungen hingelegt; und dies bei Bruthitze - Bravo - Bravo - Bravo !

Die Gesamtwertungen: bei den Damen durch Maria Fritz-Khan mit 50 km und bei den Herren durch Siegi Knar mit 68 km (Streckenrekord) gingen ebenfalls an uns ...

Ein sensationeller Vereinsauftritt ! Wir werden von vielen bewundert, und darauf können wir sehr stolz sein !

Monika

***

Bericht Dieter Preiss (Initiator und Organisator)

834 LäuferInnen haben den Weg nach Pleissing gefunden, um am 5. Wunschlauf ihre Runden für den guten Zweck zu drehen. Brütende Hitze machte es den TeilnehmerInnen sehr schwer, was aber der Geselligkeit und Gemütlichkeit dieses Benefizlaufes keinen Abbruch tat. In Summe wurden exakt 6.160 Runden und somit Euro für den guten Zweck erlaufen.

Einzigartig an diesem Lauf war auch heuer wieder, dass alle Generationen von Jung bis Alt vertreten waren und gemeinsam, ob schnell oder langsam, ihre Runden drehten.

Obwohl es kein Wettkampf ist, wurden die Sieger natürlich mit einem Pokal geehrt. Die stärksten Mannschaften stellten die Heimfeuerwehr, die FF Pleissing-Waschbach, und die Freunde des Laufsports aus Wien, die extra zu diesem Benefizlauf angereist waren.

Die Damenwertung gewann Frau Maria Fritz-Kahn mit beachtlichen 36 Runden oder 50 Kilometern. Bei den Herren siegte Siegfried Knar, auch von den Freunden des Laufsports, mit unglaublichen 49 Runden, oder 68 Kilometern. Dies ist auch ein „historischer Rekord“, noch nie wurde bei einem Wunschlauf diese Distanz bewältigt.

Das Wunschlauf-Team bedankt sich nochmals bei allen Helfern (es waren ca. 50 Personen) , die sich wie immer freiwillig und kostenlos in den Dienst der guten Sache gestellt haben!

***

Nachricht Dieter per whatsapp:

"Danke für deine Organisation und Euer zahlreiches Kommen ! Der Verein hat sich von der besten Seite präsentiert und ihr seid von vielen sehr bewundert worden ...."

***

Bericht Gerhard Hovorka

Der 5. Pleissinger Wunschlauf über 6 Stunden war schön, aber ein Hund

Für Samstag, 26.08.2017 zum Start um 13 Uhr waren Sonne und 33 Grad prognostiziert. Welche Verrückte machen sich bei solchen Bedingungen auf den Weg?

Nun, die Freunde des Laufsports sind mit einem Bus zum Lauf gefahren. Sandra hat mich zum Geburtstag dazu eingeladen und Geburtstagsgeschenke kann man bekanntlich nicht ausschlagen. Also habe ich mir vorgenommen, mindestens einen Halbmarathon zu schaffen und dann als Belohnung auf den Halbmarathon in der Wachau Mitte September dankend zu verzichten.

Wir haben vor Ort einen nettes Basislager unter einem Baum ganz in der Nähe vom Ziel und dem Bierzelt aufgebaut und auf den Start gewartet. Erstaunlicherweise sind aber so gut wie keine Leute gekommen, so dass wir und ein paar andere um 13 Uhr gestartet sind. Im Laufe der Stunden wurden es dann immer mehr Leute auf dem 1,38 km Rundkurs. Die meisten TeilnehmerInnen sind gegangen, mit Kind, Kegel, Kinderwagen und dem Hund. Das war schon beeindruckend, wie so ein ganzes Dorf, ja eine ganze Gegend freundlich und gemütlich ein paar Runden geht und immer neue Leute dazu kommen. Insgesamt waren es dann 834 TeilnehmerInnen. Die LäuferInnen wurden von den Einheimischen eher als Verrückte bedauert, denn bewundert.

Ich hatte als Einziger einen Schwamm mit, das hat mir geholfen. Jede Runde 1 Becher Wasser, das Kapperl mit Wasser ganz nassmachen und dann mit dem Schwamm herum tupfen. So habe ich halbwegs überlebt. Ich bin es natürlich zu schnell angegangen. Ab den Halbmarathon (ca. 02:10 Stunden), da hatte ich mein Minimalziel erreicht, war es dann schwierig im Kopf und in den Beinen. Ich habe dann nach 04:15 Stunden und 23 Runden und 32 km aufgehört (ich selbst habe 25 Runden gezählt, aber habe mich scheinbar verzählt). Davon bin ich die letzten 5 Runden schon gegangen und habe ca. 1 Stunden dafür gebraucht. Dann hat es mich echt nicht mehr gefreut. Wie übrigens den Großteil der TeilnehmerInnen. Ist auch eine neue Erfahrung, dass man theoretisch noch 2 Stunden laufen dürfte, aber man einfach nicht mehr will und kann.  Mit 33 Grad war es einfach zu heiß!!

Andere FdL haben sich das ganze viel besser eingeteilt und so haben wir die Wertungen gewonnen: die Gruppe mit den meisten Runden (810 Runden von 38 TeilnehmerInnen = 21,3 Runden = 30 km), den Streckenrekord bei den Männern (Siegi mit 49 Runden bzw. 68 km), den Sieg und wahrscheinlich Streckenrekord bei den Frauen (Maria mit 36 Runden bzw. 50 km). Und viele andere von den FdL sind auch sehr, sehr viele Runden gelaufen. Die anschließende Erholungsphase vor dem Bierzelt und die Siegerehrung waren sehr gemütlich. Die Rückfahrt mit unserem Bus war auch sehr okay. Manfred war als Kellner für die hinteren Reihen im Dauereinsatz ;-). Zusammenfassung: Super Lauf unter extremen Bedingungen, die FdL eine große Familie und großen Dank an Monika für die Organisation.

 

HINWEIS: auf www.wunschlauf.at findet Ihr auf der Startseite ein tolles Video - viele FDL sind zu sehen :-)

Bilder von Marie Kappweiler

fdl

Bilder von Josef Stolz

fdl