Herzlich Willkommen
Freunde des Laufsports Austria
 Lauftreff jeden MO und DO
Treffpunkt 18:25 h - Prater Hauptallee—Stadionparkplatz

Mitgliederbeiträge

Die Vier Musketiere FDL

Es war Livios Idee und Geburtstagswunsch, in einer Staffel beim VCM 2018 zu starten. Grund, er wollte den Marathon-Zieleinlauf ohne  Schmerzen genießen.  Ich fragte Heinz und Richard ob Sie mitmachen würden. Sie sagten sofort zu.

Ein passender Staffelname wurde in kürze gefunden und für gut befunden.

„Die vier Musketiere FDL“

Namenszuteilung und Streckenabschnitt:

1) Heinz = Athos

2) Josef = Porthos

3) Richard = Aramis

Geburtstagkind                                             4) Livio = D`Artagnan

Nun wurden auch passende T-Shirts benötigt. Die grafische und künstlerische Gestaltung sowie die Farbauswahl der T - Shirt traf Richards Marie. Herzlichen Dank dafür. Dank Monikas Unterstützung konnten wir die T-Shirts anfertigen lassen.  Die Anprobe erfolgte natürlich im passenden Rahmen am Schüttel, vor Ort waren auch Marie und Monika und das gelungene Werk wurde entsprechend gewürdigt.

Die Abholung der Startnummern erfolgte gemeinsam und nachher gab es eine Abschlussbesprechung in einem gemütlichen Gastgarten im Prater. Hier wurden die letzten technischen Details besprochen.

Endlich war der Tag gekommen und „Die vier Musketiere FDL“ konnten Ihre Startplätze entlang der Strecke einnehmen. Startläufer Athos (Cheftrainer) übernahm zusätzlich die persönliche  Betreuung und Unterstützung eines jeden Musketiers entlang der gesamten Strecke. So konnte nichts schiefgehen. Unser Freund Helmut versorgte Athos und Porthos mit isotonischen Getränken  zur Stärkung  kurz vorm Westbahnhof. Die hohen Temperaturen setzten uns Allen zu. Es war viel zu heiß. Die Musketierstaffel hat - wie nicht anders zu erwarten war erfolgreich gefinisht. Das Gruppenfoto  der erfolgreichen Musketiere wurde vorm Schüttel gemacht. Nun gingen wir zum gemütlichen Teil über und ließen den erfolgreichen Tag am Schüttel ausklingen.

Athos  Porthos  Aramis  D`Artagnan

fdl

 

...

Bereits vor einigen Jahren habe ich mir ein besonderes Marathonziel vorgenommen, das ich jetzt nach und nach umsetzen werde.

Heuer war der Marathon in London an der Reihe. Da dem Veranstalter nur 10 Plätze zur Verfügung standen war ich sehr froh, die begehrte Starnummer zu ergattern. Es gibt bei diesem Marathon nur eine Ausländerquote von 12 %. lch war mit einer Reisegruppe von ca. 20 sehr netten Leuten unterwegs. Wir waren im einem Hotel im eleganten Stadtteil South Kensington untergebracht.

Der Aufenthalt begann wie üblich mit der Abholung der Startnummer auf der Marathonmesse am Freitag und einer dreieinhalbstündigen Stadtrundfahrt am Samstag.

Am Sonntag ging es mit dem Transferbus nach dem zeitigen Frühstück zum Marathonstart nach Greenwich. Schon in der Früh war es ziemlich warm, die Stimmung sehr gut. Es wurde ab 10.00 h in acht Blöcken gestartet, ich war im sechsten Block ca. 40 Minuten später an der Reihe.

Entlang der Strecke sind viele Sehenswürdigkeiten von London zu sehen. So zum Beispiel der Tower of London, Big Ben und Westminster Abbey. Besonders beeindruckend war für mich das Überqueren der Tower Bridge. Viele Läufer waren verkleidet (sogar mit Fellkostümen bei dieser Hitze), wo ich dann gleich wieder an den Medoc Marathon erinnert wurde. Leider sah man sehr viele Läufer, denen die Hitze schwer zu schaffen machte, medizinische Betreuung benötigten oder sogar aufhören mussten. Ich glaube wir hatten zwischen 26 und 28 Grad. Es gab Wasser, Orangensaft und 2 x Gels als Verpflegung. Da wir bereits am Freitag einen lnformationsabend hatten, konnte man beim Frühstück aber ordentlich zulangen. Die Zuschauer verteilten ab der zweiten Hälfte Gummibärchen die man dann gerne annahm. Wasser gab es in Hülle und Fülle in kleinen Flaschen, mit denen man sich abkühlen konnte, auch Duschen waren viele aufgestellt. Manchmal war die Strecke ein bisschen zu eng, aber die verlorene Zeit konnte wenig später gleich wieder aufgeholt werden.

Die Stimmung war auf der ganzen Strecke unglaublich gut. Wie mir Erich schon vorher gesagt hat, waren die Menschenmassen tatsächlich in vielen Reihen hintereinander aufgereiht und haben angefeuert was das Zeug hält.

Bei den letzten Kilometern an der Themse entlang habe ich schon das London Eye herbeigesehnt (wie die Kirche am Mexikoplatz, wenn wir in Wien die Donau nach dem Kahli entlang laufen), das auf der anderen Uferseite schon weit zu sehen war und ich wusste, dass das Ziel dann nicht mehr weit war. Nur noch vorbei am Buckingham Palace und nach ca. 600 m war das Ziel erreicht. lch habe als 40. von 250 in meiner Altersklasse und als 14766. insgesamt mit einer Zeit von 4:25.13 gefinished.

An dieser Stelle danke ich vor allem Peter für sein Training. Sein ,,wir sind stolze Läufer, schau nach vorn, linker Arm, Kniehub (der mir nicht und nicht gelingen will)" hatte ich 43 km im Hinterkopf.

ln der Nähe des Trafalgar Square warteten schon die angekommenen Läufer und die Reisebegleiter. Alle waren sehr glücklich.

Den Abend ließen wir dann gemeinsam in einem schönen Restaurant stimmungsvoll ausklingen, die Läufer erhielten vom Veranstalter eine Urkunde.

Der Montag gehörte uns dann ganz, um noch einige Sehenswürdigkeiten besichtigen zu können. Als letztes Highlight der Reise sahen wir nöch eine Parade vor dem Palast und das Öffnen der Tower Bridge. Durch die verspätung beim Abflug in London, haben wir wien dann erst nach Mitternacht müde, aber glücklich erreicht.

Angesteckt durch die Euphorie der anderen Läufer unserer Reisegruppe habe ich mir auch schon die Ziele für 2019 gesteckt. Aber davon nächstes Jahr... ... ... !

Trude

 

Weitere Beiträge ...