Herzlich Willkommen
Freunde des Laufsports Austria
 Lauftreff jeden MO und DO
Treffpunkt 18:25 h - Prater Hauptallee—Stadionparkplatz

Bericht und Fotos

Die Marathonflamme lodert in Wien
und wurde von Herbert Christian „Freunde des Laufsports“ ins Wiener Rathaus gebracht
Ein Bericht von Kurt Ulreich

In einer feierlichen Zeremonie hat Wiens Sportstadtrat Christian Oxenitsch  die Marathonflamme von Repräsentanten Griechenlands empfangen. Als Symbol für das größte Jubiläum im Sport, 2500 Jahre Mythos Marathon, wird die Flamme beim Vienna City Marathon brennen.
 
Die Marathon Flamme wurde von den Läufern aus allen fünf Kontinenten, angeführt von unserem Vereinskollegen Herbert Christian als Fackelträger in den Arkadenhof des Wiener Rathauses gebracht und an Athanasios Vogiatzis, Vizepräsident von SEGAS, Griechischer Leichtathletik-Verband übergeben. In Anwesenheit des Griechischen Botschafters Panagiotis Zografos und des VCM- Veranstalters Wolfgang Konrad entzündete Österreichs Marathonrekordhalterin Andrea Mayr eine Feuersäule, die bis zum Finale des Vienna City Marathon am kommenden Sonntag die Geschichte und den Mythos Marathon symbolisieren soll.
 
Ursprung und Mythos vor 2500 Jahren
Der Marathon ist die einzige Sportart, die aus einem Mythos entstanden ist. Der Ursprung reicht zurück ins Jahr 490 vor Christi Geburt zur Schlacht von Marathon. Damals, vor bald 2500 Jahren, kämpften die Athener beim kleinen Ort „Marathon“ unter Führung von Miltiades gegen die Perser. Ein Botenläufer, in einigen Berichten Pheidippides genannt, wurde losgeschickt, um den Ausgang der Schlacht den Bürgern von Athen zu übermitteln. Phidippides soll, so die Überlieferung von Plutarch, von Marathon nach Athen gelaufen sein. Dort überbrachte er die Botschaft: „Nenikekamen!“ Auf Deutsch: „Freut Euch, wir haben gesiegt!“ Nach diesen Worten soll er zusammengebrochen und verstorben sein.
Diese Erzählung, ob wahr oder nicht, ist die Geburtsstunde des Marathonsports und die Grundlage für den bis heute leuchtenden Mythos, der nun beim Vienna City Marathon im Zentrum steht.
Eine nette Geschichte oder…………………………….
Viel Spaß beim Sport und g`sund bleiben, wünscht Kurt Ulreich
fdl

LAUF- und WOHLFÜHLWOCHENENDE im Hotel „Wende“ in Neusiedl am See

vom 18. bis 21.03.2010 ein Bericht von Kurt Ulreich

Unter dem Motto: Trainieren wie die Profis – ganz einfach nur Laufen, Radfahren, Walken, Wandern und Wohlfühlen wurde dieses Seminar in Neusiedl  erstmalig vom Verein Freunde des Laufsport durchgeführt.
Nach über 80 Anmeldungen sind letztendlich 73 TeilnehmerInnen am Donnerstag nach Neusiedl am See angereist, um sich bis Sonntag mit dem Laufsport zu beschäftigen.
Aktives Erwachen mit Qui Gong, zweimal täglich in verschiedenen Leistungsgruppen Lauftraining, Walken oder Radfahren, dazwischen  Konzentrations- und Koordinationsübungen in Theorie und Praxis, Dehn- und Entspannungsstunde sowie Wellness und Erholung standen täglich auf dem Programm.
Aus den vielen Höhepunkten sind zwei Ereignisse hervorzuheben. Zum einen Freitag, an dem am Abend nach der offiziellen Begrüßung die ungarische Band „RODEO“ bis Mitternacht aufspielte und die SportlerInnen zu tänzerischen Höchstleistungen trieb, und zum anderen der Staffelbewerb am Samstag, wo 14 zusammengeloste Mannschaften bestehend aus vier Personen im sportlichen Wettstreit gegeneinander antraten und pro Läufer 2460 m zu bewältigen hatten.
Der LongJog über eine Distanz von 20 bzw 30 km am Sonntag war der sportliche Abschluss dieses langen Wochenendes.
 
Bei dieser Gelegenheit möchte ich mich bei allen, die zum Erfolg dieser Veranstaltung wesentlich beigetragen haben und mich unterstützt haben, bedanken.
Mit so einem Team (Monika T., Christian U., Günter P., Gitta P., Gerhard K. sowie unseren Trainern Sabine K., Pauline M., Christian M., Christoph W., Michaela J. und
Josef St.) kann eine solche Veranstaltung „nur“ bestens gelingen.
 
Danke aber auch allen TeilnehmerInnen, die mit viel Freude und Einsatzbereitschaft das von uns angebotene Programm, natürlich jeder seinen Möglichkeiten entsprechend und  fast immer mit einem Lächeln im Gesicht, angenommen und umgesetzt haben.
 
Mit der Vorfreude auf unsere nächsten gemeinsamen Aktivitäten, wünsche ich allen weiterhin viel Spaß beim Sport und g`sund bleiben.

fdl

EISBÄRLAUF IM WIENER PRATER AM 21.02.2010
ein Bericht von Kurt Ulreich

Bei herrlichem Frühlings Wetter, das erste Mal im heurigen Jahr, fand dieser schon traditionelle Eisbärlauf als Vorbereitungslauf für die Frühjahrssaison statt.
Auch bei dieser Veranstaltung waren wieder viele Läufer/innen der Freunde des Laufsports dabei und lieferten ihren Möglichkeiten entsprechend, wieder tolle Leistungen ab.
Weiter so und viel Spaß beim Sport und g´sund bleiben.

9. SIMMERINGER DREIKÖNIGSLAUF AM 06.01.2010
ein Bericht von Kurt Ulreich

An die tausend Startnummern wurden laut Organisation im Vorfeld dieser Benefizlaufveranstaltung verkauft.
Bei tief winterlichen Bedingungen haben dann pünktlich um 11:00 Uhr ca. 540 Starter/innen die 3,4 Kilometer lange Strecke gehend bzw. laufend bewältigt.
Bei der von Gerhard Wehr und seinem Team hervorragend organisierten Laufveranstaltung, waren auch wieder sehr viele Läufer/innen unseres Vereins „Freunde des Laufsports“ am Start.
Es wurden von unseren Läufer/innen wieder gewohnt gute Leistungen erbracht.
Erich Dotti war dabei unser schnellster Mann auf der Strecke und erreichte mit einer Zeit von 0:13:15 in der Männergesamtwertung den 13. Rang.
Aniko Balint konnte mit ihrer tollen Zeit von 0:13:19 sogar einen Stockerlplatz erlaufen und wurde bei den Damen hervorragende dritte.
Christian Magadits mit 0:13:45 und Herbert Christian mit 0:15:31 konnten ebenfalls im Vorderfeld landen.
Weiters dabei und mit guten Leistungen aufhorchen ließen:
Christina Scheiblecker 0:16:35, Andreas Riedmann 0:16:35, Gerhard Leodolter 0:17:00,
Ursula Gutjahr 0:22:30, Renate Cihak 0:24:71, Elsa Scheitl 0:25:32, Renate Deringer 0:26:56 und
Gertrude Mandl 0:27:14

Gratulation bei dieser Gelegenheit an unsere Uschi Gutjahr, sie wurde am 05.01.2010 von ihrer Tochter Sabine zur Großmutter gemacht.

Unser neues Vereinsmitglied heißt Benjamin ist 2849 Gramm schwer und 48 cm groß.

Vorbereitungslauf zum Wien–Marathon  im Wiener Prater am 07.03.2010

ein Bericht von Kurt Ulreich
 
Trotz neuerlichem Wintereinbruch waren über 600 Starter bei diesem Vorbereitungslauf für den VCM-Marathon am Start und die LäuferInnen der Freunde des Laufsports lieferten wie auch schon in den letzten Wochen wieder tolle Leistungen ab und machten damit Werbung für unseren Verein.
Unsere Läuferin Aniko Balint, die hervorragend von Ihrem mitlaufenden Lebensgefährten Erich Dotti betreut wurde, konnte mit 58:06 die Damengesamtwertung für sich entscheiden.
Ebenfalls  bei den Damen ganz vorne mit dabei, unsere Christina Scheiblecker. Mit einer Zeit von 1:05:17 konnte sie den sechsten Rang erlaufen.
Gratulation aber auch an alle unsere LäuferInnen, die bei dieser Veranstaltung am Start waren, zu ihren Leistungen.
Weiter so, viel Spaß beim Sport und g´sund bleiben!
fdl
VCM-Halbmarathon im Wiener Prater 14-02-2010
ein Bericht von Kurt Ulreich

Am 14.02.2010 war es wieder soweit.
Im Wiener Prater fand im Rahmen der Vorbereitung zu diversen Frühlingsmarathons, ein Halbmarathon statt der wieder von vielen Freunden des Laufsports zu Formüberprüfung genützt wurde.

Gratulation zu den erbrachten Leistungen und weiter viel Spaß beim Sport und g´sund bleiben

ERSTER LAUF ÜER DEN KAHLENBERG IM JAHR 2010 am 03-01-2010
ein Bericht von Kurt Ulreich

Nach dem uns der Kahlenberg am 02.01.2010 wegen Schlechtwetter (starker Regen ) abgeworfen hat, wagen wir einen Tag später einen weiteren Versuch diese besondere Trainingseinheit erstmalig im neuen Jahr zu bewältigen.
Vier unermüdliche (Martin U. Christian M. Christian U. und Kurt U.), die anderen halten noch ihren Winterschlaf, laufen wir um 06:00 Uhr (am Sonntag gönnen wir uns eine Stunde Schlaf mehr) von unserem Clublokal „SCHÜTTEL“ bei -3 Grad und trockenen Bedingungen weg.
Wir laufen am Donaukanal bis Nußdorf, dort über den Nordsteg nach Grinzing und weiter über die Höhenstraße auf den Kahlenberg, lassen dort die Kahlenbergkirche rechts liegen und laufen weiter bis zum Leopoldsberg.
Nach einer kurzen Trinkpause laufen wir sofort (es hat da oben -7 Grad) retour zur Höhenstrasse und dort weiter nach Klosterneuburg.
Am Weg nach Klosterneuburg haben wir leider etwas Gegenwind und wir haben das Gefühl es hat -10 Grad und mehr.
Man glaubt der Schweiß gefriert auf der Haut.
Wir werden aber für diese Mühen sehr belohnt. Ab Klosterneuburg laufen wir der Donau entlang der Sonne entgegen und die erwärmt nicht nur unser Herz.
Auf der Strecke bleiben wir zweimal stehen um unseren Schwanenvater Christian U. die Möglichkeit zu geben sein schon beinahe 30 Kilometer weit mitgetragenes alte Brot an seine Schwäne, Möwen, Enten usw. zu verfüttern. Eine gute Tat im neuen Jahr schadet auch einem altgedienten Ultraläufer nicht.
Nach 03:18:00 sind wir nach 34 Kilometer, zwar etwas müde und durchgefroren, aber sehr zufrieden mit dem geleisteten, wieder in unserem Clublokal.
Eine heiße Dusche, eine frisch gekochte Suppe sowie „a guate Jaus´n“ aus dem Waldviertl, mitgebracht von unserem Freund Christian M. wecken wieder unsere Lebensgeister und wir gehen danach sehr zufrieden nach Hause und freuen uns schon wieder auf den nächsten Trainingslauf der ganz besonderen Art.

Weiterhin viel Spaß beim Sport und g´sund bleiben, wünscht Kurt.