Herzlich Willkommen
Freunde des Laufsports Austria
Lauftreff jeden MO und DO
Treffpunkt 18:25 h - Prater Hauptallee—Stadionparkplatz

NW - PW jeden MI 10:00 h Eingang Stadioncenter

FdL hochalpin - Monika Hochkönig + Kurt Großglockner

Ein hochalpines Wochenende

für einige Freunde des Laufsports BEIM Hochkönig (AM Hochkönig waren wir wetterbedingt nicht)

andere haben Seine Majestät "Großglockner" erfolgreich erklommen...

Bericht Monika vom Hochkönig

 

Am Gipfel des Hochkönigs waren wir zwar nicht - wir haben es bei den Gewitteraussichten für Sonntag nicht gewagt, auf 3000 m zu gehen mit dem Risiko, am Rückweg am Sonntag im Gewitter und Regen bei null Sicht wieder stundenlang absteigen zu müssen (falls überhaupt möglich), so haben wir statt dessen am Samstag das durch Fritzi bereits vorbereite Alternativprogramm genutzt und in einer (reduzierten) 7-Frau-Gruppe eine wunderschöne 6 h-Wanderung auf 1600 m bei ziemlich stabilem Wetter gemacht. Wunderschöner Tag, kann ich nur sagen.

Den weiteren fix angemeldeten Teilnehmern, die zum Teil extrem kurzfristig deren Teilnahme abgesagt haben, und uns dadurch vor große organisatorische Herausforderungen gestellt haben:

Ihr habt was versäumt !!!!

Jedenfalls ist ein neuerlicher Hochkönig-Gipfel-Versuch für 2013 fix geplant (die vielen vielen Aktivitäten der FdL lassen eine frühere Durchführung einfach nicht zu ...) 

 

fdl


Glocknerbesteigung am 25.08.2012

Bericht von Kurt Ulreich

Gleich zu Beginn möchte ich mich bei den Lesern dieses Berichtes, für die aus der Reihe gekommenen Fotos, diese sind im Anschluss dieses Berichtes zu sehen,  entschuldigen. Die Fotos wurden aus verschiedenen Fotoapparaten zusammengestellt, was bei der Übermittlung nach Vorarlberg zu unserem Webmaster für ein Durcheinander gesorgt hat was jetzt  danach, nur mehr mit sehr viel Arbeit zu ändern gewesen wäre. Die veröffentlichten Fotos sind nach meiner Meinung aber auch so, sehr beeindruckend.

Aber jetzt…………………….

Eine nette Plauderei führte zu Beginn dieses Jahres dazu, dass wir, Herbert, Ernst, seine Tochter Eva und ich eine Glocknerbesteigung im August ins Auge fassten.

Ernst war bereits vor vielen Jahren auf dem mit 3798m höchsten Berg Österreichs, ich war in den letzten fünf Jahren bereits zwei Mal (ein Mal davon sogar über das Stüdlgrat) auf diesem tollen Berg. Herbert unser Flachländer war laut eigener Aussage noch nie auf einem höheren Berg, wollte also gleich in der Königsklasse mit dem Bergwandern beginnen und Eva wollte sich mit einer Glocknerbesteigung einen lange gehegten Wunsch erfüllen.

Also, Termin fest legen, was gerade in der Urlaubszeit gar nicht so einfach war, es war schwer ein Wochenende zu finden an dem alle zur Verfügung standen, aber es ist uns schließlich gelungen uns auf einen Termin zu einigen und ich begann mit der Planung.

Zimmer reservieren, der Taurerwirt in Kals im Dorfertal in Tirol ist die erste Adresse im Ort, da ich dieses Hotel schon von früher kenne wird es als Ausgangspunkt und für die Übernachtung danach gewählt.

Auch der Bergführer wurde uns vom Hotel organisiert da es für mich nicht möglich war über die Bergsteigerschule eine Glocknerbesteigung an einem einzigen Tag zu organisieren, es wird grundsätzlich nur in zwei Tagesetappen mit einer Übernachtung am Berg angeboten, was für mich, wir sind ja „tolle“ Sportler, nicht akzeptabel war. 

Am 25.08.2012 reisen wir also voller Vorfreude nach Kals an um am nächsten Tag den Glockner zu besteigen.

Tagwache ist um 03:00 Uhr um mit dem Auto zum Lucknerhaus auf 1920m zu fahren. Um 03:45 Uhr sind wir startbereit und beginnen mit dem Aufstieg zur Stüdlhütte (2801m), wo wir auf unseren Bergführer Hans Rogl treffen werden. Mit Stirnlampen und Tasschenlampen bewaffnet steigen wir in 1:46:43 bei stockdunkler Nacht, aber bei angenehmen Temperaturen und keinem Regen, dieser war eigentlich für diesen Tag angekündigt und wir hatten eigentlich Angst, dass diese Besteigung deswegen nicht stattfinden wird können, zur Stüdlhütte auf.

Unser Bergführer, ein austrainierter mit, vom Wetter gegerbtem Gesicht, eben ein richtiger Bergfex, wartet schon auf uns und ist von unserer flotten Aufstiegszeit überrascht.

Kurze Begrüßung, Steigeisen, Gurte und Seile übernehmen und nach einer kurzen Rast beginnt unser eigentliches Abenteuer, der Aufstieg auf den Gipfel des höchsten Berges unseres Landes.

Wir beginnen mit dem Aufstieg zur Erzh.Johann Hütte (Adlersruhe), der höchst gelegenen Berghütte Österreichs auf  3454m. Zuerst wandern wir über viel Geröll, früher war das noch alles Eis und Schnee, aber auch hier sind unsere Umweltsünden erschreckend massiv zu erkennen,  zum Beginn des Gletschers. Hier werden die Steigeisen angelegt und wir gehen ab diesem Zeitpunkt am ca. 2m langen, gespannten Seil.

Sehr konzentriert, es ist ungewohnt mit Steigeisen und gleichzeitig am Seil zu gehen, wandern wir über den immer steiler werdenden Gletscher über so manche Gletscherspalte dem Einstieg in den Felsen entgegen. Es ist trotz unserer guten Kondition relativ anstrengend, sind wir doch diese Höhe, wir sind bereits auf über 3000m, nicht gewöhnt.

Ab dem Einstieg in den Felsen, der schon die ersten Schwierigkeitsgrade aufweist, wird es interessant.

Immer wieder braucht man auch die Hände um weiter zu kommen und Höhenmeter zurückzulegen, es wird nicht mehr viel gesprochen, wir brauchen unsere Kraft und volle Konzentration. Nach 2:01:05 erreichen wir unser nächstes  angestrebtes Ziel, die Adlers Ruhe auf  3454m. Von hier werden wir nach einer kurzen Verschnaufpause zum Gipfel aufbrechen.

Rein in die Hütte, viel trinken, eine warme Suppe und schon geht es weiter. Wir wollen versuchen ohne nass zu werden, es regnet bzw. schneit noch immer nicht, den Gipfelsieg zu feiern.

Die Rucksäcke bleiben auf der Hütte, wir legen wieder unsere Steigeisen an, warme Handschuhe, Mütze und wieder an das Seil, ab geht die Post.

Wieder steil über Eis und Schnee, es ist bedingt durch die ungewohnte Höhe jetzt schon relativ schwer zu gehen, aber wir sind guten Mutes und es gibt kein Gejammere. Herbert ist trotz seiner  Sehbehinderung ganz souverän unterwegs, Eva unser Kücken, sie hat es in dieser Männerrunde nicht ganz leicht, weiß aber damit sehr gut umzugehen, schlägt sich genau so hervorragend wie Ernst, ihr Vater. Na ja und ich, ich zeig natürlich auch keine Schwäche, bin ja zu stolz dazu und außerdem macht es in dieser Runde großen Spaß dieses für uns alle so ungewohnte  Unternehmen zu bewältigen.

Bei der letzten Felswand vor dem Gipfel angekommen werden die Steigeisen abgelegt und vor Ort zurück gelassen, wir beginnen mit dem letzten Aufstieg der uns den ersehnten Gipfel bringen soll. Jetzt wird es richtig schwierig weil richtige Kletterpassagen und teilweise schwierige Übergänge auf ganz schmalen Graden zu überwinden sind. Unser sehr ruhiger und äußerst kompetenter Bergführer Hans Rogl bringt uns aber ganz sicher nach  1:22:29  auf den höchsten Gipfel Österreich, dem Großglockner.

Mit großer Demut und sehr glücklich über das geschaffte stehen wir nun vor dem Gipfelkreuz und freuen uns darüber so einen Augenblick erleben zu dürfen, Ernst mit seiner Tochter (für die beiden ein ganz besonderer Augenblick) und zwei alte Freunde, Herbert und ich.

Die Gipfelfotos als Beweis für die Daheim gebliebenen, einen Becher Tee zum anstoßen vom Bergführer und wir beginnen schon wieder mit dem Abstieg.

Der Abstieg ist teilweise noch schwieriger als der Anstieg, schon alleine wegen der ca. fünf Stunden reiner Gehzeit die wir bereits in den Beinen haben. Mit der genialen Unterstützung unseres erfahrenen Bergführers schaffen wir aber auch dieses Unternehmen. Trinkpause nach 1:39:05 auf der Adlersruhe, weiter in 1:48:15 zur Stüdlhütte wo uns unser Bergführer mit einem Schnapserl zum Gipfelsieg und der damit verbundenen guten Leistung gratuliert, Verabschiedung vom Bergführer und in 1:20:41 runter ins Tal zum Lucknerhaus wo unser Auto steht. Nach  9:58:14       reiner Gehzeit, in Summe sind wir 14 Stunden unterwegs, sind wir wieder in unserem Hotel dem Taurerwirt, sind mit uns und der Welt sehr zufrieden und denken, unserem Naturell entsprechend, schon wieder an neue Herausforderungen.

Und nächstes Jahr lockt möglicherweise schon wieder der Glockner, dann allerdings über das Stüdlgrat.

Bergheil liebe Freunde des Laufsports und weiter viel Spaß beim Sport und g'sund bleiben

 

 fdl

UND ES WURDE an diesem Wochenende AUCH VIELERORTS GELAUFEN +  Stockerlplätze errungen

aber das ist eine andere Geschichte, die ebenfalls in Kürze auf unserer hp zu finden ist ...