Herzlich Willkommen
Freunde des Laufsports Austria
Lauftreff jeden MO und DO
Treffpunkt 18:25 h - Prater Hauptallee—Stadionparkplatz

NW - PW jeden MI 10:00 h Eingang Stadioncenter

Tour de Mur - per Rad

Tour de Mur - per Fahrrad

(Murradweg von St. Michael im Lungau - Bad Radkersburg)
28.4. bis 2.5.2012

 

Logistik-Talent ist gefragt, wenn 5 „Mann“ + Drahtesel + Gepäck nach St. Michael transportiert werden sollen. Wir haben Talent !

Und so fanden 3 Mann - 2 Frau - 3 Autos - 5 Fahrräder (teilweise zerlegt) – Gepäck in Radtaschen (aufgeteilt auf verschiedene Fahrzeuge) am Abend des 27. April in St. Michael i.L. wieder glücklich zusammen.

Bei herrlichem Sonnenschein - diese Worte spare ich mir dann bei den nachfolgenden Ausführungen, weil die Sonne während unserer gesamten Tour mit sich selbst um die Wette schien :-) besprachen wir auf der Terasse beim Stofflerwirt den geplanten Ablauf der tags darauf beginnenden Radtour.

Ich habe mich zur Abfassung der Tagesberichte in Stichworten entschieden. Es hätte ansonsten große Gefahr bestanden, dass ich immer wieder ins extreme Schwärmen abdrifte - ob der Vielfalt der beeindruckenden Landschaft, meiner Eindrücke und unserer Erlebnisse.

28. April: St. Michael – Scheifling (ca 78 km)

Im Sonnenlicht weiß aufblitzende Berggipfel - Tamsweg – Murau – Kreischberge – duftende Almwiesen – Felder – Scheifling – bergauf – bergab – die Mur war auch da ...

29. April: Scheifling – Köllach (ca 80 km)

Rudi bricht zur Vorsicht aus gesundheitlichen Gründen die Tour ab - weiß aufblitzende Berggipfel – bergauf – bergab – Unzmarkt - bergauf – bergab – Judenburg – bergauf – bergab – Göss: richtig: da gibt’s das Gösserbier – das Zwickl ist ein Traum !!! - Leoben Köllach; beim vorbestellten Quartier weiß man nichts von uns; Gerechtigkeit pur: wir finden ein anderes – viel Besseres ...

30. April: Köllach – Kalsdorf (ca 90 km)

Rudi ist gut zu Hause angekommen, wir setzen unsere Tour nun vollkommen beruhigt fort über Bruck a.d. Mur – Frohnleiten – Graz – Kalsdorf; bei dieser Etappe gibt’s nur noch wenige bergaufs; wir lassen den Abend auf der ca 50 m2 großen Terasse bei Hans’s Zimmer bei einem Gläschen Wein mit Blick auf unzählige blühende Apfelbäume ausklingen ...

  1. 1.Mai: Kalsdorf – Bad Radkersburg (ca 90 km)

Kalsdorf – Leibnitz – zwischendurch Treffen mit Karls Sohn Karli und Gattin, auch, um auf Elfriedes Geburtstag – mitten am Tag mit einem Glas Sekt - anzustoßen; Vogau – Mureck – Bad Radkersburg; wir rollen den ganzen Tag nur so dahin, weil: nur noch bergabs ... ; 20 km vor dem Ziel die erste und einzige Panne

  1. 2.Mai : Nach vielen intensiven Recherchen und Überlegungen entschieden wir uns für die Rückreise zu unseren Autos in St. Michael für diese Variante:

Taxi Bad Radkersburg – Unzmarkt (nicht so teuer, wie man glauben würde ...)

Murtalbahn (Schmalspur) - Unzmarkt – Tamsweg Nostalgie pur; ein Genuss, die zuvor abgefahrene Strecke aus anderer Perspektive zu erleben ...)

Tamsweg – St. Michael per Rad (bei diesen letzten 16 km dieser Tour hatten wir Gelegenheit, diese traumhaft schönen Tage endgültig „abzuspeichern“.)

Bei mir hat’s funktioniert, ich werde diese Radtour niemals vergessen:

Traumhaft schöne abwechslungsreiche Landschaft, schöne Städte und Städtchen, viel Spaß mit den besten Freunden, die man sich vorstellen kann ...

... ach ja ... UND ein bisschen Sport war auch dabei: 350 km – unzählige Höhenmeter (Gepäck ca 20 kg !)

Fit scheinen wir zu sein, und somit auch gerüstet für unser nächstes läuferisches Vorhaben im Juni: Elfriede, Hans, Rudi, Karl (er hat dieses Laufereignis über 8 Tage – 8 Inseln – 89 km - zu seinem Karrierehöhepunkt erklärt) und ich werden – zusammen mit 10 weiteren Freunden des Laufsports die Nordsee „tsunamisieren“ ...

Und noch ein „ach ja“: die traditionelle Radtour der FdL wird am Rhein-Mosel-Radweg stattfinden .

noch eins: mein Scotti (ist mein funkelnagelneues Fahrrad - wurde mir irgendwie vom Himmel geschickt und wäre einen eigenen Bericht wert) und ich: wir bleiben fix zusammen ...

Wir alle können den interessierten Lesern und Radfahrern den Murradweg nur allerwärmstens empfehlen:

Sehr gut beschilderter Radweg (R2) - durchwegs asphaltiert und/oder gut befestigt; Quartiere und Kulinarik überdurchschnittlich gut (und dabei sehr günstig)

Danke, liebe Elfriede, Karl, Hans und Rudi, für die unvergesslichen Tage

Eure Monika

 fdl